Trends


Neue Arbeitsformen

Die klassische Erwerbsarbeit mit ihren traditionellen Erscheinungsformen, gleich ob in der Industrie oder in Dienstleistungen, wird ihre Dominanz verlieren.

++ Vertrauen vs. Transparenz ++

Es wird leichter festzustellen, was Angestellte machen und gleichzeitig schwieriger, ihnen zu sagen, was sie machen sollen. Es kann davon ausgegangen werden, dass Überwachungen und damit gleichzeitig auch Argwohn und Misstrauen zunehmen. Quelle: Dell Intel 2011

++ Neue Arbeitsweisen ++

78%  der Befragten glauben, dass das Internet und neue Technologien neue Arbeitsmethoden in Deutschland schaffen. Quelle: Dell Intel 2011

++ In den nächsten 3 bis 5 Jahren werden folgende organisatorische Veränderungen für wahrscheinlich gehalten ++

Top 3:
1. Die Grenzen zwischen Mitarbeitern, Partnern und Kunden werden verschwimmen. 
2. Teams werden sich selbst organisieren.
3. Entscheidungen werden aufgrund von Daten und nicht aufgrund von Meinungen und Erfahrungen gefällt (Big Data).
Quelle: Mckinsey 2011a

++ Atypische Arbeitsverhältnisse ++

Der Anteil der Normalarbeitsverhältnisse an allen Erwerbstätigen liegt bei sinkender Tendenz nur noch bei 60 Prozent. Quelle: Walter Simons

++ Intelligentes Leben jenseits der Festanstellung ++

Immer mehr gut ausgebildete und engagierte junge Menschen tauschen die Sicherheit eines festen Arbeitsplatzes gegen ein „intelligentes Leben jenseits der Festanstellung" ein. Mit eigenen Ideen, Laptops und vernetzten Gleichgesinnten nutzt die »digitale Bohème« vor allem das Internet, um ihre Projekte und Spleens einem globalen Publikum zu präsentieren - und kann auf diese Weise selbstbestimmt ihr Geld verdienen. Quelle: IAO Frauenhofer 2012

++ Dienstleistungswirtschaft bringt neue Arbeitsformen ++

2025 werden nur noch 15 Prozent aller Beschäftigten ihr Geld in der Industrie verdienen, 85 Prozent hingegen im Dienstleistungssektor. Quelle: Walter Simons

++ Ständige Selbstoptimierung ++

Geradlinige Erwerbsbiografien und lebenslange Anstellungen werden schon heute zum Auslaufmodell. Für die flexiblen Wissensarbeiter bedeutet das, die Fachkompetenz und das eigene Profil ständig zu optimieren und sich dadurch über Abteilungs- und Unternehmensgrenzen hinaus interessant zu machen.

++ Wie werden wir in Zukunft Leistung messen, deren Qualität wir möglicherweise noch nicht einmal beurteilen können? ++


++ Wo und wann die Arbeit erledigt wird interessiert in Zukunft niemanden mehr. – Wichtig ist, dass sie zu sie zu einem bestimmten Zeitpunkt erledigt ist. ++