Trends


Wissensarbeit

In Deutschland gehen über 40% der Erwerbstätigen bzw. gut 17 Mio. Menschen Büroarbeit in ihren unterschiedlichsten Facetten nach. Arbeit wird komplexer. Das bedeutet, Kommunikation und zwischenmenschliche Interaktion wird wichtiger und damit die zentrale Tätigkeit des Wissensarbeiters. Die Herausforderung ist es, Wissensarbeitern Arbeitsumgebungen zu verschaffen, in denen sie ihr Wissen und ihre Fähigkeiten optimal entfalten können.

Rund ¼ der Bürozeit wird mit dem Beantworten, Lesen, Weiterleiten, Löschen und Bearbeiten von E-Mails verwendet. Quelle: McKinsey 2013

++ Steigender Kommunikationsbedarf ++

87% der befragten Unternehmen geben an, dass in ihrem Unternehmen Kommunikations- und Abstimmungsbedarf zunehmen. Quelle: Hays 2011 in Trendbüro 2012

++ Wissen veraltet ++

In der neuen wissensbasierten Gesellschaft sind Lern- und Anpassungsfähigkeit ein wesentliches Kennzeichen. Aber Wissen veraltet: 40%  der befragten Fachbereichsverantwortlichen aus Großunternehmen berichten, dass das für die Kerntätigkeit notwendige Wissen immer schneller veraltet. Quelle: Trendbüro 2012

++ Ergebnis zählt ++

60%  der deutschen Arbeitnehmer möchten ihre Arbeit lieber über die Qualität ihrer Leistungen statt über die im Büro verbrachte Arbeitszeit bewertet wissen. Quelle: McKinsey 2013

++ Der Wissensarbeiter erledigt viele kommunikationslastige Aufgaben ++

Im Durchschnitt verbringt er wöchentlich:
28%  mit Schreiben und Lesen von E-Mails.
19%  damit, Informationen zu suchen und zusammenzutragen.
14%  mit internen Absprachen und Kollaborationen.
39%  mit der Erledigung der Aufgaben seiner offiziellen Funktion.

Quelle: McKinsey 2013

++ Kollaborationswerkzeuge bei der Wissensarbeit ++

Rund 28 Stunden in der Woche verbringt der Wissensarbeiter mit Tätigkeiten wie z.B. dem Schreiben von E-Mails, der Informationssuche und der Benutzung von Collaborations Tools für internationale Interaktion und Zusammenarbeit. Quelle: McKinsey 2012